Kindheit vs.Ritalin

Nach unten

Kindheit vs.Ritalin

Beitrag  Sophie am Sa Jan 05, 2019 8:01 pm

Liebe Eltern und ADHS-Betroffene

Heute wende ich mich mit einem schonungslosen Thema an euch: Kindheit v.s Ritalin ist eine neue Aufklärungsreihe vom The Core. Ich werde euch aufzeigen, welche Auswirkungen die Gabe von Ritalin an hyperaktive Kinder auf ihre Kindheit, ihren Befindungszustand und ihre Persönlichkeit hat. Ich werde darum sehr schonungslos vorgehen um wirklich allen Eltern die darüber auch nur nachdenken aufzuzeigen wie es ihren Kindern dann gehen wird.

Methylphenidat ist ein zur Behandlung von ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit / Hyperaktivitäts-Syndrom) zugelassenes Arzneimittel für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. In der Öffentlichkeit wurde meist nur von Ritalin gesprochen, derzeit gibt es aber zahlreiche weitere Anbieter bzw. Darreichungsformen für die Einnahme bei diagnostiziertem Hyperkinetischem Syndrom bzw. ADS vom unaufmerksamen Sutyp.

Die Therapie mit dem Arzneimittel ist nur im Rahmen eines Gesamttherapiekonzeptes mit ausführlicher Beratung der Eltern über Wirkung und Nebenwirkungen der Medikamente bzw. auch Verhaltensratschläge auf Grundlage der Verhaltenstherapie bei ADHS zu empfehlen.Methylphenidat ist der Wirkstoff in den allermeisten Psychostimulantien, die zur Behandlung einer Aufmerksamkeits- und Hyperaktivitätsstörung (ADHS) eingesetzt wird. Methylphenidat ist damit u.a in folgenden Markenpräparaten bzw. Generika enthalten.Selbstverständlich sollte die Abgabe von Medikamenten nur nach sorgfältiger Indikationsprüfung und Verordnung durch einen in Diagnostik und Therapie erfahrenen Arzt erfolgen.

Dabei ist besonders vor einem "Selbstversuch" zu warnen, den leider immer noch einige Eltern machen, "um die Wirkung von Methylphenidat auszuprobieren." Methylphenidat wird daher praktisch nur bei der ärztlich verordneten Behandlung einer ADHS / HKS-Problematik eingesetzt.Die Gefahren liegen dabei allerdings nicht in einer vermeindlich schädlichen Wirkung der Tablette. Selbst wenn einmal ein Kind (z.B. Geschwister, Freunde) unabsichtlich eine Tablette einnehmen sollten (was natürlich nicht vorkommen soll und darf, da die Tabletten ordnungsgemäss verwahrt werden müssen), ist nicht mit einer toxischen Wirkung (also einer Gefahr) und natürlich erst recht nicht mit einer Suchtentwicklung zu rechnen.

Erfreulicherweise hat Methylphenidat eine hohe therapeutische Sicherheit bei oraler Aufnahme. Lediglich bei bewusst missbräuchlicher Anwendung (intravenöse Gabe bzw. Einnahme von Extremdosierungen oder Auflösen als Schnüffelstoffe) besteht ein nicht zu vernachlässigendes Missbrauchspotential. Zu den unerwünschten Wirkungen bei versehentlicher Einnahme gehören dann: Unruhegefühl Kopfschmerzen Unwohlsein im Sinne von Anspannung und ggf. Schwindel Bauchschmerzen Beschleuigter Puls und ggf. Blutdruckanstieg sollten Kinder darunter leiden ?

Ich denke nicht und Ihr bestimmt auch nicht. Das ist was sie unter Medikationen dieser Art noch tatsächlich wahrnehmen werden, eine traurige graue Welt ohne Farben und Freude unter Nebenwirkungen im Dämmerzustand, denn genau das macht Ritalin: Es stellt sie ruhig. Kinder-Therapeuten,Lehrer,Kinderärzte und Jugendämter,welche euch sagen eure Kinder seinen unnormal nur weil sie lebhaft,aufgeweckt und nicht "gesellschaftskonform" ruhig und angepasst sind, sie handeln nicht im Interesse eurer Kinder, sie verfolgen vor allem finanzielle Interessen.

_________________
Folgst du blind einer Gesellschaft die unterdrückt und manipuliert,liegt dein Bewusstsein im Koma,erkennst du die Manipulation,erwacht es gerade,handelst du dagegen gehörst du zu jenen die begriffen haben was Gothic wirklich ist.
avatar
Sophie
Admin
Admin

Anmeldedatum : 13.04.16
Anzahl der Beiträge : 44

http://thecore.forumieren.de

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten